Oldtimer H-Kennzeichen
Das H-Kennzeichen bei einem Mercedes Oldtimer.

Alles um das Thema H-Kennzeichen

Was bedeutet das „H“ auf dem Nummernschild?

Das „H“ im H-Kennzeichen, steht für historisch und kann daher für alle Fahrzeuge, deren Erstzulassung mindestens 30 Jahre her ist, bei einer Zulassungstselle beantragt werden.

Was ist das H-Kennzeichen?

Das H-Kennzeichen, welches seit 1997 existiert, ist ein spezielles Kennzeichen für historische Fahrzeuge. Das H-Kennzeichen sieht erstmal wie ein normales Nummernschild aus, besteht aber aus maximal acht Zeichen. Das maximal 8. Zeichen, also das letzte in der Reihe hinter der oder den Ziffern, ist ein „H“. Das ist der einzige sichtbare Unterschied zum normalen Kennzeichen. Besteht das vorhandene Nummernschild aus mehr als sieben Zeichen und Ziffern, kann die Zeichen- und Ziffernfolge leider nicht übernommen werden. Hat man ein Nummernschild mit maximal sieben Zeichen und Ziffern, kann die Zeichen- und Ziffernfolge, unter Ergänzung des „H`s“ an letzter 8. Position für das H-Kennzeichen, übernommen werden.

Eine Ausnahme gibt es beim Saisonkennzeichen in Kombination mit dem H-Kennzeichen. Die Saisonkennung, welche dann noch hinter dem „H“ platziert wird, darf inklusive aller Zeichen und Ziffern, also auch inklusive dem „H“, nur maximal acht Zeichen betragen. Das Saisonzeichen zählt hierbei als ein Zeichen von den maximal acht Gesamtzeichen. Die Kombination von Saisonkennzeichen und H-Kennzeichen ist seit Oktober 2017 möglich.

Welche Vorteile bietet das H-Kennzeichen für Classic Cars?

Hat man das H-Kennzeichen erhalten, gibt es keinerlei Nutzungseinschränkungen. Sie dürfen das alte Fahrzeug überall & jederzeit fahren und abstellen. Die Pflicht zur Feinstaubplakette entfällt beim H-Kennzeichen, was Ihnen eine freie Fahrt in alle Umweltzonen ermöglicht.

Die Fahrt mit dem Classic Car ins Ausland kann problemlos mit dem H-Kennzeichen gemacht werden.

Früher war die gewerbliche Nutzung, z. B. als geleaster Firmenwagen oder gemietetes Classic Car, bei Führung eines H-Kennzeichens, verboten. Heutzutage ist das erlaubt. Einen Oldtimer mieten oder für Hochzeiten und andere Events zu vermieten ist durch den niedrigeren Steuersatz damit insgesamt wesentlich günstiger geworden.

Und damit kommen wir gleich zum nächsten Vorteil: Das H-Kennzeichen bietet Oldtimer Besitzern vergleichsweise niedrigere Einheits-Steuersätze von unter 200,- Euro. Dabei ist es egal, ob es ein Classic Car, Oldtimer Cabrio, ein Oldtimer LKW, Oldtimer Van oder ein Oldtimer Traktor oder sogar Oldtimer Anhänger ist. Alle zahlen den Einheitssteuersatz für mehrspurige Fahrzeuge. Das lohnt sich bei allen Dieseloldtimern und katlosen Oldtimern mit mehr als 700 ccm Hubraum.

Wenn Sie ein H-Wunschkennzeichen online bestellen möchten, können Sie das beim Online Kennzeichenhersteller Nummer 1 tun, indem Sie hier klicken.
AdCell Affiliate Link

H-Kennzeichen gewerblich nutzen

Niemand kann Ihnen verbieten, den Oldtimer gewerblich zu nutzen. Die Zulassungstelle muss nur wissen, dass Sie das Kulturgut erhalten und einen Werbeeffekt erzielen möchten. Für die gewerbliche Nutzung des Oldtimers müssen Sie dann einige der nun aufgeführten Sachverhalte beachten.

Beschriftung des gewerblich genutzten Oldtimers

Da ist zum einen die Beschriftung des gewerblich genutzten Oldtimers. Da der Oldtimer für das Oldtimer Gutachten weitestgehend im Originalzustand sein und erhalten werden muss (Erfahren Sie hier alle Details zu den Bedingungen), darf keinerlei Fahrzeugbeschriftung mit zum Beispiel E-Mailkontaktdaten auf dem Lack angebracht werden. Die gab es früher nicht und sind deshalb verboten. Es gibt allerdings Möglichkeiten, trotzdem Werbung und Kontaktdaten am gerblich genutzten Oldtimer anzubringen.

Ist Werbung  generell am Oldtimer verboten?

Ist die Werbebotschaft bereits vor 30 Jahren am Oldtimer gewesen und Bestandteil des Orginals, ist die Werbung erlaubt, denn Sie gehört zum Fahrzeug. Bei gewerblicher Nutzung des Oldtimers, möchten Sie allerdings sicherlich Ihre eigene Firmenwerbung oder Kontaktdaten am Oldtimer anbringen. Diese darf nicht auf dem Lack angebracht werden, denn sonst gibt es kein Oldtimergutachten mehr und der Oldtimer-Status könnte verloren gehen.

Wie kann ich trotzdem Werbung am Oldtimer anbringen, um diesen gewerblich zu nutzen?

Sie können den Oldtimer gewerblich nutzen und Ihre Kontaktdaten samt E-Mailadresse etc., schlicht vorübergehend hinter die Scheibe kleben. Solange die Werbung also nicht Bestandteil des Fahrzeugs ist, kann man Ihnen das nicht verbieten.

Nutzung des gewerblichen Oldtimers

Sorgen Sie dafür, dass der Oldtimer bestmöglich und im Originalzustand als Kulturgut erhalten bleibt. Denken Sie bei einer gewerblichen Nutzung immer an die „Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes“. Bedeutet, Sie müssen dafür Sorge tragen, dieses wirklich zu erhalten. Schaden Sie Ihrem Oldtimer zum Beispiel mit dem Transport von Bauschutt, könnte es
mit dem Gutachten eventuell bald vorbei sein. 

Was sagt das Finanzamt bei einer gewerblichen Nutzung des Oldtimers?

Generell gibt es keine Probleme mit dem Finanzamt bei einer gewerblichen Nutzung des Oldtimers. Einen Punkt sollten Sie hier dennoch beachten: Die Steuern für ein H-Kennzeichen sind keine KFZ-Steuern. Sie können also nicht abgesetzt werden. 

Anzahl der Classic Cars mit H-Kennzeichen nach Herstellerländern

Quelle: VDA/KBA

Gibt es das H-Kennzeichen für ein Oldtimer Motorrad und welche Vorteile bringt es mit sich?

Erstmal klären wir grundsätzlich die Frage: Gibt es das begehrte H-Kennzeichen auch für Motorräder? Ja, für ein Oldtimer Motorrad kann ebenfalls ein H-Kennzeichen beantragt werden. Der Prozess ist derselbe: Das Motorrad muss weitestgehend im Originalzustand und natürlich in einem guten Erhaltungszustand sein, damit das Motorrad zur Pflege des kraftfahrzeugtechschnischen Kulturgutes gilt. Geprüft werden kann das z. B. vom TÜV oder der Dekra. Mit der Erstellung des Gutachtens geht immer eine Hauptuntersuchung einher. Für das Oldtimer Motorrad gilt im Gegensatz zu Classic Cars ein spezieller Anforderungskatalog:

  • Der Kraftstofftank eines Oldtimer Motorrads darf nur originalgetreu, ein originalgetreuer Nachbau oder ein zeitgenössischer Zubehörtank sein.
  • Die Abgasanlage des Oldtimer Motorrads darf ebenfalls nur originalgetreu, ein originalgetreuer Nachbau oder eine zeitgenössische Abgasanlage sein.
  • Der Sitz oder die Sitzbank des Oldtimer Motorrads darf nur ein/e originale/r Sitz oder Sitzbank sein, ein originalgetreuer Nachbau oder ein/e zeitgenössische/r Sitz oder Sitzbank.

Das Wort zeitgenössisch wird für Teile verwendet, wenn diese durch einen Umbau des Oldtimer Motorrads vor 20 Jahren angebaut worden sind oder vor 20 Jahren hätte erfolgen können. Für die Begutachtung muss ein Nachweis beigefügt werden. Ist alles in Ordnung, bekommt das Oldtimer Motorrad das H-Kennzeichen.

Beim Oldtimer Motorrad gibt es, wie beim Classic Car, keine Nutzungseinschränkungen, überall darf das Oldtimer Motorrad jederzeit in allen Umweltzonen gefahren und abgestellt werden.

Auslandsfahrten mit dem Oldtimer Motorrad sind problemlos.

Das Oldtimer Motorrad darf mit H-Kennzeichen auch gewerblich genutzt werden: Es darf vermietet und gemietet werden.

Als Besitzer eines Oldtimer Motorrads mit H-Kennzeichen fallen pro Jahr Einheitsteuern unter 50,- Euro an. Das lohnt sich besonders für Oldtimer Motorräder ab 600 ccm, da diese mit dem H-Kennzeichen einen günstigeren Steuersatz bezahlen.

Klicken Sie hier, wenn Sie ein H-Wunschkennzeichen für Ihr Oldtimer Motorrad online bestellen möchten.
AdCell Affiliate Link

Welche Bedingungen müssen bei der Beantragung des H-Kennzeichens erfüllt werden?

Dieses Kennzeichen entspricht im Prinzip einer ganz normalen Zulassung. Sie benötigen erstmal eine Deckungszusage der Versicherung. Das Alter des Oldtimers von 30 Jahren, gerechnet ab der Erstzulassung, ist meistens nicht die größte Hürde, um ein H-Kennzeichen für den Oldtimer zu bekommen: Es muss bei der Beantragung ein Oldtimergutachten gemäß Paragraph 23 StVZO von einem anerkannten Sachverständigen vorliegen sowie eine HU gemacht werden, auch wenn diese erst kürzlich gemacht worden ist. Da die Bedingungen hinsichtlich Gutachten teilweise stark voneinander abweichen, sollte vorab bei der Prüfstelle geklärt werden, welche Bedingungen genau zu erfüllen sind.

Für die Beantragung des Oldtimer-Gutachtens, welches seit 2007 gemäß § 23 der StVZO verpflichtend ist, benötigen Sie die Standardunterlagen einer normalen Kfz Zulassung.

Was brauche ich für die Kfz Zulassung?

Sie benötigen:

1. Den Fahrzeugschein
2. Den Fahrzeugbrief
3. Einen gültigen Personalausweis oder Reisepass
4. Die Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer), also die Deckungsbestätigung
5. Bargeld oder Karte (EC- oder Kreditkarte)

Die Kosten der Oldtimerzulassung sind von verschiedenen Faktoren abhängig, die ich Ihnen gerne in den nächsten Absätzen ausführlich beschreibe.

Welche Kosten entstehen für ein H-Kennzeichen?

Wir unterscheiden hier einmal zwei Fälle:
1. Die Kosten für ein H-Kennzeichen für einen Oldtimer
2. Die Kosten für ein H-Kennzeichen für ein Oldtimer Motorrad

Die Kosten für ein H-Kennzeichen bei Classic Cars

Die Summe für ein H-Kennzeichen beim Classic Car beträgt minimal 240,- Euro und kann im maximalen Fall 370,- Euro betragen. Die Kosten setzen sich aus dem Oldtimer-Gutachten, der HU und der eigentlichen Beantragung zusammen. Die Kosten für ein H-Kennzeichen Oldtimer-Gutachten sind von der Prüfstelle abhängig.

Das Gutachten kostet im Normalfall 100,- Euro bis 150,- Euro. Da dem Gutachten immer eine HU folgt, müssen diese Kosten auch berücksichtigt werden. Die Kosten für die Haupt- und Abgasuntersuchung liegt bei knapp 100,- Euro bis 150,- Euro. Der TÜV Nord und TÜV Süd sowie KÜS und DEKRA bieten hierbei die günstigsten Hauptuntersuchungen für Oldtimer an.

Hält man ein Oldtimer-Gutachten in den Händen, kann man das begehrte H-Kennzeichen für seinen Oldtimer bei einer Zulassungsstelle beantragen. Hierfür werden 40,- Euro bis 70,- Euro fällig. Die Kosten entsprechen dem Stand aus Mitte 2018.

kennzeichen.de

AdCell Affiliate Link

Die Kosten für ein H-Kennzeichen bei einem Oldtimer Motorrad

Die Summe für die Kosten eines H-Kennzeichens beim Oldtimer Motorrad liegt bei ca. 160,- Euro. Das Oldtimer-Gutachten, die HU und die Beantragung sind hierbei summiert. Die einzelnen Kosten schlüsseln sich wie folgt auf.

Aufgesplittete Kosten für ein H-Kennzeichen eines Oldtimer Motorrads

  • Das Motorrad Oldtimer-Gutachten kostet ca. 70,- Euro.
  • Dem Gutachten folgt, genauso wie beim Classic Car, eine HU, welche ca. 60,- Euro kostet.
  • Die Zulassungskosten für ein H-Kennzeichen belaufen sich auf ca. 30,- Euro.

Weitere mögliche Kosten beim H-Kennzeichen

Die Kosten für ein Wunsch-Nummernschild eines mehrspurigen Autos liegen bei ca. 20,- Euro und bei einem Oldtimer Motorrad Wunschnummernschild bei ca. 11,- Euro. Das Anfertigen der Nummernschilder kostet ca. 20,- Euro bis 25,- Euro.
AdCell Affiliate Links im Text.

Die genannten Kosten entsprechen dem Stand aus 2018.

Wenn Sie bereits alle Vorteile und Nachteile des roten 07er Oldtimer-Kennzeichen kennen, können Sie hier wieder zum Fragenkatalog zurückkehren, indem Sie auf diesen Text klicken.

Das rote 07 Wechsel-Kennzeichen als Nummernschild

Was ist das rote 07 Wechsel-Kennzeichen?

Das umgangsprachlich „07er“-Kennzeichen ist ein im Jahr 1997 eingeführtes Wechselkennzeichen. Mit einem Wechselkennzeichen können Classic Cars, Oldtimer Motorräder, Oldtimer LKW oder 30-jährige alte Traktoren, sprich Oldtimer Trecker abwechselnd bewegt werden.

Berichten zufolge kann es mittlerweile sein, dass das rote Wechselkennzeichen für Neuanträge gar nicht mehr vergeben wird. Wer ein 07er Kennzeichen hat, darf es wohl behalten, wer ein neues 07er Kennzeichen möchte, könnte es schwer haben. Ich freue mich, wenn Sie unten in die Kommentare Erfahrungsberichte schreiben.

Welche Vorteile bietet das 07 Wechsel-Kennzeichen im Oldtimerbereich?

Besonders interessant sind Wechselkennzeichen für Oldtimer Sammler oder Oldtimer Händler, die mehrere Fahrzeuge besitzen. Ganz klar ist hier der Kostenvorteil bei seltenen Ausfahrten, denn der Gesetzgeber berechnet die Steuern nur für die steuerstärkste Fahrzeugkategorie. Alle anderen sind steuerfrei. Hat man also nur mehrspurige Fahrzeuge, wie Oldtimer Trecker und Classic Cars, brauchen Sie nur einen anzumelden und zahlen etwas weniger als 200,- Euro. Haben Sie ausschließlich Oldtimer Motorräder in der Oldtimer-Garage, zahlen Sie sogar nur knappe 50,- Euro.

Die Umweltzonen müssen mit einem 07 Wechselkennzeichen nicht beachtet werden. Hier gilt freie Fahrt für alle Oldtimer!

Gibt es Bedingungen bei der Beantragung des roten 07 Wechselkennzeichen für Classic Cars und Oldtimer Motorrädern?

Ja! Diese sind ähnlich, wie die beim H-Kennzeichen. Das Fahrzeug muss allerdings nur 20 Jahre alt sein und zudem ist ein polizeiliches Führungszeugnis vorzuweisen.

Welche Beschränkungen und Nachteile gibt es?

Es gibt leider große Nutzungseinschränkungen. Es sind nur Fahrten zu Oldtimertreffen und Oldtimer Rallyes erlaubt. Werkstatttouren, wenn sie zweckdienlich sind, sowie Prüfungs- und Probefahrten dürfen ebenfalls durchgeführt werden. Das war es dann aber auch schon. Selbst eine Abstellung in der Öffentlichkeit ist verboten und die Zulassungstelle kann sogar einen Nachweis über die privaten Stellplatz verlangen.

Wird ein Oldtimer gekauft oder verkauft, muss das jedes Mal von der Zulassungstselle eingetragen werden. Das Eintragen verursacht jedes Mal Kosten.

Es wird auch berichtet, dass einige Nachbarländer so ihre Probleme mit der Anerkennung des 07 Wechselkennzeichen haben. Hierfür gibt es allerdings Infoblätter in der betreffenden Landessprache von der Initiative Kulturgut Mobilität.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen